www.faroe-islands.de
Das Forum für Freunde der Färöer-Inseln
Von
Es ist Mittwoch, der 15. Juli 2020 7.51 Uhr     (53.63 % von 2020)

Diskussionsforum Färöer Foren-Übersicht Diskussionsforum Färöer
Der deutschsprachige Treffpunkt für Freunde der Färöer-Inseln
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Neue Regeln für Besucher auf Mykines
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Diskussionsforum Färöer Foren-Übersicht -> Reisen und Verkehrsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anne



Anmeldedatum: 08.01.2007
Beiträge: 800
Wohnort: Hirstein

BeitragVerfasst am: 21.07.2019 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Der Weg zum Mykinesholmur ist fürs erste wieder geschlossen:

http://local.fo/path-number-5-to-the-lighthouse-is-closed/?fbclid=IwAR3Xtxh87O0rRdOCtypWGAaQWwVDaHGD68EP4ZAwakfpg8bB7vfjVKiUnRs

http://www.vp.fo/news-detail/news/news/detail/sleppa-ikki-ut-i-mykinesholm/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anne



Anmeldedatum: 08.01.2007
Beiträge: 800
Wohnort: Hirstein

BeitragVerfasst am: 22.07.2019 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hier noch ein weiterer Artikel:

https://kvf.fo/greinar/2019/07/22/mykinesholmur-stongdur-fyri-ferdafolkum

Kurze Zusammenfassung:
Der Weg zum Leuchtturm bleibt fürs erste gesperrt. Nach Ólavsøka wollen sie es sich nochmal ansehen, ob es der Zustand des Weges dann erlaubt, ihn wieder zu öffnen. Insgesamt haben dieses Jahr bisher mehr Menschen Mykines besucht als im gesamten letzten Jahr. Man hat sich große Mühe gegeben, bekanntzugeben, dass der Weg geschlossen ist, aber die Menschen fahren trotzdem nach Mykines und verbringen jetzt mehr Zeit im Dorf oder wandern in die andere Richtung (ich hoffe, sie trampeln nicht durch die Schmarotzerraubmöwenkolonie).

Insgesamt hat man gute Erfahrungen mit der erhobenen Gebühr gemacht. Die Touristen haben kein Problem damit, diese zu zahlen und sie hält offensichtlich niemanden vom Besuch ab. Letztes Jahr wurden 600.000 Kronen eingenommen, die in den Erhalt der Wege fließen sollen. Im Herbst, nach der Touristensaison, soll mit Reparaturarbeiten begonnen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus



Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 1568
Wohnort: Bunde (Ostfriesland)

BeitragVerfasst am: 23.07.2019 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hier auch ein Bericht auf Deutsch:

http://faeroeer.eu/de/pressbox/inselpfade-leiden-unter-zunehmenden-massenandrang/
_________________
Leben heißt, mehr Träume in seiner Seele zu haben, als die Realität zerstören kann.

Leef nu, niet later!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Matthias2



Anmeldedatum: 23.08.2005
Beiträge: 673
Wohnort: Leichlingen

BeitragVerfasst am: 26.07.2019 16:37    Titel: Antworten mit Zitat

Mir sind zwei Fragen in den Sinn gekommen:

1) Wie es überhaupt möglich ist, dass die Besucherzahlen gerade auf Mykines so stark nach oben gehen, das ja nur mit der Fähre und dem Helikopter erreichbar ist?

Ich mag mich täuschen, aber soweit ich zurückdenken kann, fährt die Fähre im Sommer regulär 2x täglich nach Mykines, einmal morgens und einmal nachmittags, wobei die Nachmittagsoption für Tagestouristen keine Option ist. Die Möglichkeit mit dem Helikopter zu fliegen wurde für Touristen vor Jahren schon deutlich eingeschränkt und führt grundsätzlich nicht zu hohen Besucherzahlen. Von daher ist die maximale Zahl an Besuchern gedeckelt, nämlich durch die Vollauslastung der Fähre. Wenn ich allerdings auf mykines.fo schaue, gibt es zahlreiche Meldungen zu "Eykaðtúrar" (Zusatzfahrten), die in der Regel um 13h in Sørvágur starten und um 19h in Mykines zurückfahren, wenn sich mindestens 40 Leute anmelden. Ich spekuliere einfach mal, dass an den meisten Tagen im Sommer nun 2x täglich eine volle Fähre auf Mykines ankommt. Die Jósup fasst 70 Passagiere, im Maximalfall sind es also 140 Tagestouristen. Oder gibt es noch zusätzliche Fahrten privater Anbieter, weiß das jemand?

Wenn es nun schon Mitte Juli so viele Besucher auf Mykines wie im gesamten Vorjahr waren, frage ich mich schon, ob das allein durch die hohe Auslastung oder Zusatzfahrten erreicht werden kann. Im Umkehrschluss würde es ja bedeuten, dass im Vorjahr die Fähre nur ungefähr halb so stark ausgelastet war oder es praktisch keine Zusatzfahrten gab. Schon 2016 kamen wir mit einer Zusatzfahrt nach Mykines, weil der Helikopter ausgefallen und die Nachfrage hoch war, und die Fähre war gut gefüllt.

2) Wieso reguliert man die Besucherzahlen nicht? Gerade aufgrund der eingeschränkten Erreichbarkeit ist grundsätzlich die Möglichkeit gegeben die Besucherzahlen auf einem bestimmten Niveau zu halten.

Auf der einen Seite stellt der Außenmarksvorsitzende stark steigende Besucherzahlen fest (beklagt er diese auch?), auf der andere Seite bietet der Fährbetreiber Sonderfahrten an und spült immer mehr Touristen auf die Insel. Wer verfolgt welche Interessen, wie ist der Fährbetreiber in Sørvágur mit den Bewohnern auf Mykines verbandelt, welchen Austausch gibt es zwischen den Parteien, wer bestimmt, wie häufig ein Schiff Mykines ansteuern darf?

Ich finde es schon merkwürdig, wenn die einen unter den großen Besucherzahlen ächzen und die anderen immer mehr Touristen hinbringen und damit gutes Geld verdienen - zumindest stellt es sich nach außen so dar. Natürlich würde es so gar nicht ins Bild der färöischen Selbstvermarktung passen, wenn manche Touristen nicht mehr nach Mykines kommen mit dem Verweis "Insel voll", und deshalb würde es sich wohl auch niemand trauen, zumal es am Ende sicherlich auch ums Geld geht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anne



Anmeldedatum: 08.01.2007
Beiträge: 800
Wohnort: Hirstein

BeitragVerfasst am: 26.07.2019 21:45    Titel: Antworten mit Zitat

Zu 1)
Ich glaube, letztes Jahr war auch oft so schlechtes Wetter, dass die Fähre nicht fahren konnte, so dass mehr Touren ausgefallen sind als dieses Jahr. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass mehr Leute auch bei Regen nach Mykines fahren, während die Leute das früher oft auf einen anderen Tag verschoben haben.

zu 2)
Da ja jeder Besucher nicht nur die Fähre zahlt, sondern auch die 100 DKK Eintritt sowie ca. die Hälfter der Leute auch im Café noch konsumiert wird man sicher aus monetären Gründen die Besucherzahl nicht regulieren. Auch wenn das sinnvoll wäre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anne



Anmeldedatum: 08.01.2007
Beiträge: 800
Wohnort: Hirstein

BeitragVerfasst am: 08.01.2020 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt neue Regeln für Mykines. Färinger können nun wieder umsonst auf der Insel wandern, Touristen zahlen dafür jetzt 250 DKK (statt vorher 100):

https://portal.fo/dagur-24657/foroyingar-sleppa-nu-aftur-at-ganga-okeypis-i-hogunum-i-mykinesi.grein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus



Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 1568
Wohnort: Bunde (Ostfriesland)

BeitragVerfasst am: 11.01.2020 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist zum einen Diskriminierung von Ausländern (siehe bayerische Autobahnmaut) und zum anderen Abzocke von Reisenden bzw. Selbstbereicherung unter dem Deckmantel des Umweltschutzes.

Ich frage mich zum einen, wie nachgewiesen werden soll, dass ich (kein) Färinger bin ... und ... eine Frage stellt sich mir auch noch: Zerstören die färöischen Wanderer das Gelände auf Mykines mit ihren Wanderschuhen weniger als nicht-färöische Wanderer?

Milde gesagt: Das geht gar nicht!
_________________
Leben heißt, mehr Träume in seiner Seele zu haben, als die Realität zerstören kann.

Leef nu, niet later!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maria



Anmeldedatum: 29.05.2014
Beiträge: 69
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 12.01.2020 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Seht es einfach als eine Art „Kurabgabe“, so wie es in Deutschland in bestimmten Orten gang und gäbe ist. Wenn ich z. B. nach Föhr fahre, muss ich dort eine Kurabgabe zahlen, die Einheimischen aber nicht. Ich benutze dort die öffentlichen, sauberen Toiletten, den Mülleimer, der nicht von mir geleert wird, sondern von der einheimischen Müllabfuhr usw. Warum sollen die Einheimischen für meinen Müll, Benutzung der Toiletten (wo u. a. Wasser verbraucht wird) bezahlen? Weil es eine Ehre ist, dass ich den Ort besuche?
Touristen auf den Färöern latschen überall rum. Es ist so niedlich, so dicht an die ach so „zahmen“ Papageitaucher zu gehen, es ist in Ordnung über Wiesen privater Personen zu marschieren ohne Nachzudenken, ob es den Eigentümern recht ist oder wie es Wiesen und Wegen nach einem Ansturm von Touris geht. Ich würde nicht wollen, dass Fremde über mein Grundstück gehen. Ich glaube, es geht den Bewohnern auf den Färöern nicht darum, die Touristen „abzuzocken“, sondern der Flut der Besucher Einhalt zu gebieten. Dann kommen vielleicht nicht mehr ganz so viele. Die färöische Natur ist viel zu sensibel für solche Massen an Besuchern. Es sind ja wohl mehr ausländische Besucher als Einheimische, die Mykines und andere „Touristenorte“ besuchen.
Dann ist ja auch das Land zum großen Teil Privatbesitz und nicht öffentlich wie in Deutschland. Würdet Ihr in Deutschland über private Grundstücke gehen oder respektiert Ihr das? Warum soll es auf den Färöern anders sein?
Und wie es in dem Artikel heißt, geht es darum, die Natur und Vögel zu schützen. Mit dem Geld, das eingenommen wird, können Wege befestigt oder gelegt werden, so dass nicht querfeldein über die Wiesen gelatscht wird, nur weil es keine Zäune gibt.
Ich gehe auch nicht zu jedem Reh oder Wildschwein im Wald, das meinen Weg kreuzt. Also geht man auch nicht zu jedem Papageitaucher, um ihn von Nahem zu fotografieren.
_________________
Blindur er bókleysur maður
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ran



Anmeldedatum: 14.05.2014
Beiträge: 172
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 19.01.2020 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn es wirklich um den Schutz der Natur ginge, gäbe ich dir Recht, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es nur um Profit geht. Die Touris, die sich im Hilton einquartieren, haben vermutlich kein Problem damit, für eine Wanderung 100,- € pro Nase zu berappen. Ich kann das nicht (wir Reisen zu viert). Dazu kommt, dass ich fotografieren möchte und mich nicht in das Zeitkorsett eines Guides pressen lassen möchte. Ich achte jedoch die Natur, verlasse nicht erkennbare Wege und achte das Eigentum anderer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus



Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 1568
Wohnort: Bunde (Ostfriesland)

BeitragVerfasst am: 29.01.2020 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

Änderungen auf der Mykineslinie ab 2020

Erste Änderung: Nicht auf den Färöern mit einem Dauerwohnsitz gemeldete Personen bezahlen ab der Fährsaison 2020 für die Fährüberfahrt nach Mykines mehr als auf den Färöern gemeldete Personen. Die Fahrkarten werden ausschließlich zu 100,00 DKK verkauft, auf den Färöern wohnhafte Personen können jedoch später gegen Vorlage der Quittung die Differenz von 40,00 DKK erstattet bekommen.

Genau diese Form der "Bevorteiligung Einheimischer" ist erst vor wenigen Monaten in Deutschland von der EU-Kommission einkassiert worden. Nämlich bei der Autobahnmaut, bei der in Deutschland gemeldete Autofahrer die Maut zurück hätten bekommen in Form von geringeren Kfz-Steuern - während die Ausländer hätten zahlen müssen.


Die zweite Änderung betrifft die Fährzeiten und dürfte für die Natur auf Mykines keineswegs von Vorteil sein. Denn die Fährsaison wird ausgeweitet um gleich 2 Monate. Mit dem Indienststellung eines Ersatzschiffes im Juni dieses Jahes wird die Jósup nicht mehr als Ersatzschiff benötigt und kann damit länger auf der Mykineslinie fahren.

Für das Jahr 2020 bedeutet das, dass die Fährsaison nach Mykines wie gewohnt Anfang Mai beginnt, dann aber bis Ende September (statt wie bisher bis Ende August) läuft.

Im Jahr 2021 wird die Fährsaison dann ab Anfang April bis Ende September gehen.


Damit kommen an bis zu 60 zusätzlichen Tagen im Jahr bis zu 88 Personen pro Schiffsverbindung nach Mykines. Für die Natur ist das alles andere als gut, ist doch der Weg nach Mykineshólmur im Jahr 2018 schon Anfang August und 2019 bereits Mitte Juli für die Öffentlichkeit gesperrt worden. Grund: Aufgrund des großen Besucheransturmes in Verbindung mit Regen und Nebel war der Weg nahezu unbegehbar geworden.

Vielleicht lösen ja noch größere Besucherzahlen das Problem in Form von höheren finanziellen Einnahmen... solange die professionell umworbenen und angelockten Urlauber das noch mitmachen.

_________________
Leben heißt, mehr Träume in seiner Seele zu haben, als die Realität zerstören kann.

Leef nu, niet later!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Diskussionsforum Färöer Foren-Übersicht -> Reisen und Verkehrsmittel Alle Zeiten sind GMT
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB2.de