www.faroe-islands.de
Das Forum für Freunde der Färöer-Inseln
Banner
Es ist Montag, der 20. November 2017 10.38 Uhr     (88.62 % von 2017)

Diskussionsforum Färöer Foren-Übersicht Diskussionsforum Färöer
Der deutschsprachige Treffpunkt für Freunde der Färöer-Inseln
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Reisebericht

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Diskussionsforum Färöer Foren-Übersicht -> Reiseberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Christian Schöne



Anmeldedatum: 20.08.2005
Beiträge: 457

BeitragVerfasst am: 08.07.2010 21:19    Titel: Reisebericht Antworten mit Zitat

Mittendrin im Atlantik
Lothar Steimle
Die 18 Färöer- Inseln sind mehr als nur ein Zwischenstopp vor Island.
Bilder

Nicht selten wird es Unzeit sein, wenn die „MS Norröna“ in Tórshavn einläuft. Abenddämmrig oder morgengrau verhangen, die Straßen nass, das Städtchen ausgefegt und neblig, doch der Wind reißt Hoffnung in die Wolken. Eine Nacht an Bord und ein, zwei Tage – je nach Saison und Fahrplan – haben die Reisenden seit Dänemark schon hinter sich; für die meisten wird es Richtung Island weitergehen. Fremdes Stück Europa
Jetzt heißt es erstmal Sachen packen und das Auto aus dem Schiffsbauch steuern, hinaus in ein fremdes Stück Europa: auf die Inselwelt der Färöer! Jahrelang waren viele Widerwillige darunter, „zwangsausgesetzt“ auf diesen Inseln, während das Fährschiff Abstecher nach Norwegen oder zu den Shetlands machte, um dort noch ein paar Island- Fahrer einzusammeln. Mittlerweile kann man wählen: direkt von Hanstholm in Dänemark nach Island oder nach wie vor den Klassiker mit Zwischenstopp, drei Tage und drei Nächte auf den Färöern. „Das wird dann auch reichen!“ denken sich die meisten bei einem Blick in den Atlas. Färöer, auf Deutsch die „Schafsinseln“, ein Klacks im Nordatlantik, sieben Grad West und 62 Nord, etwa auf halber Strecke zwischen Norwegen und Island. 46.000 Menschen leben auf den 17 Inseln (dazu kommt eine unbewohnte), rund jeder Dritte in der kleinen Inselhauptstadt, die sich in etwa wie „Tåursch- haun“ ausspricht.
Selbstständige Dänen
Die Färinger sind Dänen und doch selbstständig, leben von Fischfang, Schafzucht, dem Tourismus und der Hoffnung auf den großen Ölfund vor der Küste. Sie sprechen eine Sprache, die mit dem Isländischen verwandt ist, drucken Kronen, für die man sich in Dänemark nichts kaufen kann, und Briefmarken, die bei Sammlern recht beliebt sind. Und einmal haben sie im Fußball gegen Österreich 1:0 gewonnen, der Goalie trug eine inzwischen legendäre weiße Zipfelmütze – seither kennt man die Färöer auch auf dem Kontinent ...
Doch eigentlich ist ihr Nationalsport Rudern. Einer ihrer Besten, Ove Joensen, hat es 1986 von seiner kleinen Heimatinsel Nólsoy sogar bis nach Dänemark geschafft – in 41 Tagen! Dafür haben ihm die 249 anderen Nólsoyaner ein Denkmal gesetzt und feiern jährlich im August ein Fest, das selbst die Hauptstädter in Scharen anlockt. Eine halbe Stunde braucht die kleine Fähre bis zur autofreien Insel. Einen Vogelfelsen gibt es dort mit Papageientauchern, ein Dörflein, ein Leuchtfeuer, ein paar Wanderwege und viel Einsamkeit. Doch das allein macht einen Tag von dreien – besser erstmal eine Runde durch Tórshavn.
Ältestes Parlament Europas
Das Parlament steht auf einer Halbinsel im Hafenbecken, heißt Logting und ist mit über tausend Jahren Tradition das älteste Europas. Ansonsten wirkt Tórshavn eher ansatzweise städtisch: ein paar Meter Ladenzeile, eine Kirche, die sie „Dom“ nennen, ein Park mit Kunstmuseum, weiter oben noch das Haus des Nordens und ein Einkaufszentrum. Rund um den Hafen findet man die heimeligsten Ecken: alte Holzhäuser, falunrot oder schwarz geteert, die Dächer zum Teil grasbewachsen, drumrum ein liebevolles Gärtchen – wenn ein Baum drin wächst, ist das der ganze Stolz des Hausherrn. Draußen in der freien Landschaft, der Udmark, sucht man dererlei vergebens: Der raue Wind des Nordatlantiks und 80.000 Schafe geben jungen Bäumen keine Überlebens- Chance.
Der schönste Weg, von Tórs- havn aufzubrechen, führt auf der alten Inselstraße über einen Kamm mit Panorama auf die kleinste Hauptstadt Skandinaviens. Ein Sträßchen zum Spazierenfahren und Genießen, der „Fernverkehr“ fließt im Tunnel unterm Berg durch. Man fährt Fjorde aus, an Meerengen entlang, erklimmt kleine Pässe oder dringt auf Stichstraßen in stille Täler ein, wahlweise zum Welt- Ende, zur malerischen Bucht, oder, vorbei am wilden Wasserfall, zum Zimmer auf dem Bauernhof.
Viele Brücken und Tunnels
Zahlreiche Brücken und Tunnels überwinden Meerengen und Höhenzüge und haben das Inselhüpfen auf den Färöern zu einem Kinderspiel gemacht. Auch die Nordinseln mit ihrem Hauptort Klaksvik und der Flughafen auf Vagar, der bis 2002 nur per Fähre zu erreichen war, sind mittlerweile unterirdisch angebunden. Alle Inselchen wird man nicht sehen, alle Klippen in drei Tagen nicht erklettern können. Am besten also, man verliert sich irgendwo, genießt den Augenblick, die klare Luft und das Licht des Nordens.
Ruhiger und geborgener fühlen sich die Dörfchen an. Ein bisschen fällt man hier und da als Fremder auf, kommt leicht ins Plaudern mit den Färingern über Gott, die Welt, das Wetter – und das kleine Bäumchen, das stolz und allem trotzend vor dem einen Haus im Garten steht ...
Färöer gehören zum Königreich Dänemark
Die Färöer sind, wie Grönland, eine „gleichberechtigte Nation“ innerhalb des Königreichs Dänemark, bereits seit 1948 weitgehend autonom und haben mit dem Løgting eines der ältesten Parlamente der Welt. Zwei Abgeordnete werden ins dänische Folketing entsandt, zwei Delegierte sind im Nordischen Rat vertreten. Die Färöer sind nicht Mitglied der Europäischen Union.
819
Meter hoch ist das höchste Kap Europas, das im Norden der Insel Kunoy liegt: Der Kunoyarnakkur fällt steil zum Atlantik ab. Die besten Aussichten aufs Meer gibt es zwischen Eidi und Funningur, wo eine Passstraße zum 882 Meter hohen Slættaratindur führt, dem höchsten Berg der Färöer Inseln.
Österreich ist der liebste Fußballgegner
Seit dem historischen 1:0 über Österreich 1990 von Torkil Nielsen sind die Färöer unter den europäischen Fußballfans bekannt. Der damalige Nationaltorhüter Jens Martin Knudsen ist bekannt für seine weiße Wollmütze. Am 11. Oktober 2008 spielten die Färöer bei der Qualifikation zur Fußball- WM 2010 gegen Österreich erneut 1:1 und erneuerten so das „Trauma“.
Gut ausgebautes Straßennetz
456 Kilometer Straßennetz sind auf den Färöer- Inseln befahrbar, gut ausgebaut und asphaltiert. 15.000 Autos, ein paar Linienbusse und ein paar Touristen tummeln sich darauf.
650 Einwohner im Dörfchen Eidi
Mit seinen 650 Einwohnern gehört das Dörfchen Eidi auf der Insel Eysturoy schon zu den größeren Ansiedlungen auf den Färöern. Die Berge im Hintergrund gehören zur Hauptinsel Streymoy.
Reiseinfos
Anreise: Direktflüge Atlantic Airways ab Kopenhagen, Billund (DK), London, Aberdeen und Oslo sowie Reykjavik (Internet www.atlantic.fo; www.flyfaroe.com).
Ganzjährige Fährverbindung mit Smyril Line ab Dänemark (Hanstholm oder Esbjerg) ein- oder zweimal wöchentlich. Das Schiff fährt weiter nach Seydisfjördur/ Island. (Smyril Line Deutschland, Sell- Speicher Wall 55, 24103 Kiel, Tel. +49 431 200- 886, Fax: - 8870; E- mail: info@smyrilline.de, Internet www.smyril- line.de).
Unterwegs auf den Inseln: Sehr gutes, voll asphaltiertes Straßennetz, viele Inseln sind mit Brücken und Tunneln verbunden. Linienbusse steuern auch kleinere Orte an (Infos über Bus- und Fährverkehr im Internet unter www.ssl.fo).
Beste Reisezeit: Am wenigsten Niederschlag im Frühsommer; es kann Juni werden, bis die Inseln nach einem langen Winter grün werden. Kleinere Museen haben nur von Juni bis August geöffnet, auch viele Vogelarten (Papageientaucher) sind nur im Sommer zu sehen. Herbst und Winter sturm- und niederschlagsreich.
Wahl: In der Ausgabe November/Dezember 2007 des National Geographic Traveler wurde eine von 500 Experten erstellte Liste der besten Reiseziele der Welt in der Kategorie „Inseln“ veröffentlicht: Die Färöer rangieren auf Platz 1, gefolgt von den Azoren und Lofoten.
Weitere Infos: Färöisches Fremdenverkehrsamt (Ferdarád Froya), P.O.Box 118, FO- 110 Tórshavn, Färöer- Inseln (Dänemark), Tel.: +298 355- 800; Fax: - 801, E- mail: tourist@tourist.com, Internet www.faroeislands.com; www.tourist.fo; www.visit- faroeislands.com (Fremdenverkehrsamt: Unterkünfte, Veranstaltungen).

VN- L. Steimle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
u.k.



Anmeldedatum: 16.08.2005
Beiträge: 1414
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 09.07.2010 08:01    Titel: Link zum Artikel Antworten mit Zitat

http://www.vol.at/news/tp:vol:reise:tipp/artikel/mittendrin-im-atlantik/cn/news-20100625-01523571

mit Bildern

Korrektur eines oben genannten Links:

www.visitfaroeislands.com
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UL



Anmeldedatum: 05.05.2008
Beiträge: 64
Wohnort: Perchtoldsdorf

BeitragVerfasst am: 11.08.2010 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

Nun ist offenbar derselbe Artikel auch in den Salzburger Nachrichten erschienen: http://www.salzburg.com/nwas/?article=eGMmOI8VgrrACnjLpAjq0sYUhVdjXEydLq2CCRj&img=0&text=&mode=&section=reisen&channel=lifestyle&sort=

Ein verzeihlicher Fehler dürfte dem Autor bei der Positionierung des Løgtings "auf einer Halbinsel im Hafenbecken" passiert sein: Auf Tinganes tagte meines Wissens nur das historische Parlament. Ansonsten erfasste mich aber beim Lesen des Artikels - eine Woche nach meiner Rückkehr von den Färöern - vor allem Fernweh.

Beste Grüße
UL

EDIT 1: Es handelt sich doch nicht um denselben Artikel. Die Niederlage von Red Bull Salzburg ist bereits berücksichtigt ...

EDIT 2: Die Insel Nólsoy dürfte inzwischen auch nicht mehr autofrei sein, denn sie wird nicht mehr von der Personenfähre Ritan, sondern von der Autofähre Ternan angelaufen. Die Ritan hat ihrerseits im Bereich der Nordinseln das mehr als 50 Jahre alte Holzschiff Másin ersetzt, das offenbar zum Verkauf steht (http://www.portal.fo/?lg=73240).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
George



Anmeldedatum: 16.12.2007
Beiträge: 1188
Wohnort: Deutschland, Nähe Hannover

BeitragVerfasst am: 12.08.2010 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Dafür, daß der Autor vorher nicht öffentlich mit den Färöern befaßt war, ist das doch ein richtig netter Artikel geworden. Smile
Und am schönsten ist er da, wo er seine eigenen anrührenden Beobachtungen schildert.

Ein paar Punkte könnte man mit ihm diskutieren, denn
- selbstverständlich kann man sich mit dem färöischen Geld in Dänemark etwas kaufen, da es sich um offizielle Dänische Kronen handelt
- die Wirtschaft besteht vor allem anderen aus der Fischerei und dann kommt lange nichts
- das (historische) Løgting auf Tinganes, das Althing der sklavenhaltenden Häuptlinge und Großbauern, als ältestes Parlament Europa's zu bezeichnen, war - bei aller Geschichtsromantik - immer schon unangemessen
- der "Magnusdom" in Kirkjubøur war durchaus nicht immer Ruine, auch wenn die Legende dies gerne verbreitet.

Aber die Erwähnung von Ove Joensen als einzigem namentlich genannten Färinger läßt natürlich alle meine Anmerkungen kleinlich werden...
_________________
"es ischt beweglich rund um die färörer herrrum"

"Bundin er bátleysur maður"
"Bound is a man who has no boat"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
u.k.



Anmeldedatum: 16.08.2005
Beiträge: 1414
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 12.08.2010 12:53    Titel: Wurde die Kathedrale fertigestellt ? Antworten mit Zitat

Der Einzige, der das behauptet (oder glaubt), ist m. W. Knud J. KROGH in seinem Buch von 1988 über das Kirchengestühl von Kirkjubøur (fär, dä, en). Mich hat das immer noch nicht überzeugt.

Zu den färöischen Banknoten: Es wird davon abgeraten, diese von den Färöern zu exportieren (außer vielleicht zu Sammelzwecken oder schon für die nächste Reise dorthin). Dass andere Stellen außer der Dänischen Nationalbank oder größeren Geldinstituten in DK sie akzeptieren, ist nicht ausgemacht. Ich wäre mir da nicht so sicher.

Der Färinger, der in deutschen Zeitungsartikeln am häufigsten erwähnt wird, dürfte der Torwart mit der Zipfelmütze (J. M. KNUDSEN) sein.

und zum Beitrag davor:

Auch früher hat es schon einige Autos auf Nólsoy gegeben. Ich konnte vor einigen Jahren die Verladung eines PKW im Hafen von Tórshavn beobachten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus



Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 1499
Wohnort: Bunde (Ostfriesland)

BeitragVerfasst am: 12.08.2010 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man in Dänemark nicht mit den färöischen Geldscheinen bezahlen kann. Ich würde mich nicht wundern, wenn einige Dänen nicht mal wissen, dass es färöische Banknoten gibt. Außerhalb Dänemarks wird man wohl nirgends färöische Kronen bekommen oder eintauschen können, deshalb empfielt es sich, vor der Abreise die färöischen Geldscheine in dänische Noten einzutauschen, die international akzeptiert sind.
_________________
Leben heißt, mehr Träume in seiner Seele zu haben, als die Realität zerstören kann.

Leef nu, niet later!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skellig



Anmeldedatum: 27.03.2010
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 12.08.2010 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

da es gerade um die währung und um das bezahlen geht:

ist es denn üblich, dass bei kreditkartenzahlung 30 € zuschlag nur dafür berechnet werden Question
(war ein restaurant.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
George



Anmeldedatum: 16.12.2007
Beiträge: 1188
Wohnort: Deutschland, Nähe Hannover

BeitragVerfasst am: 12.08.2010 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

Färöische Geldscheine

Ja, es kann passieren, daß jemand die färöischen Scheine nicht kennt, - ja, auch in Dänemark. Sie kommen einem ja auch nur relativ selten unter. Es gibt auch nur wenige Nicht-Färinger, die auf Anhieb das färöische Autokennzeichen erkennen. Das gehört mit zu dem exotischen Charme dieser besonderen Inseln.
Ich werde also beileibe niemandem abraten, seine färöischen Geldscheine besser in den Färöern zu lassen.
Aber die Behauptung, es handele sich nicht um "richtiges" Geld ist eine Legende, - das sollten zumindestens die Leser dieses Forums wissen. Ich verweise dazu gerne auf meinen ausgezeichneten Beitrag Cool vom vergangenen Jahr: Färöische Kronen sind offizielle Dänische Kronen und weder "Spielgeld" noch an die Dänische Krone "gebunden"...


Die Ruine von Kirkjubøur

Da haben wir ja mal wieder ein interessantes Thema Smile

Der "amtierende Königsbauer" Jóannes Patursson, dessen Familie seit langem eng mit dem Erhalt der "Mauer" verbunden ist, schreibt über die "Magnuskatedralurin"
Zitat:
"...the church was probably the official cathedral of the Faroes until the Reformation."

Dazu müßte sie, wenn auch unvollendet, zumindest überdacht gewesen sein.
Kirkjubøur war definitiv der Bischofssitz der katholischen Färöer bis zur Reformation, und die sollten nach Bischof Erlendur von Anfang des 14. Jahrhunderts bis 1538, also weit über zwei Jahrhunderte neben einer Bauruine, die sie zudem täglich desavouiert, residiert haben? Das halte ich eigentlich für ausgeschlossen.
Aber u.k. hat recht, - es sollten sich Belege dafür finden.
Schau'mer mal Wink
_________________
"es ischt beweglich rund um die färörer herrrum"

"Bundin er bátleysur maður"
"Bound is a man who has no boat"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus



Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 1499
Wohnort: Bunde (Ostfriesland)

BeitragVerfasst am: 12.08.2010 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich werde bei meinem nächsten Besuch den Domprobst der Färöer danach fragen, denn ich schon kennen lernen konnte. Falls wir es nicht vorher schon rausfinden sollten. Wink
_________________
Leben heißt, mehr Träume in seiner Seele zu haben, als die Realität zerstören kann.

Leef nu, niet later!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
George



Anmeldedatum: 16.12.2007
Beiträge: 1188
Wohnort: Deutschland, Nähe Hannover

BeitragVerfasst am: 13.08.2010 04:42    Titel: Antworten mit Zitat

Gute Idee, - die Evangelen sollten womöglich am besten Bescheid wissen über den Verfall der katholisches "Kathedrale" nach der Reformation... Wink

Wer sich für den derzeitigen Zustand der "Ruine" interessiert:
2008 hat das Färöische Museum eine aktuelle Dokumentation zu "múrurin" herausgegeben, die es dankenswerterweise auch als PDF gibt
_________________
"es ischt beweglich rund um die färörer herrrum"

"Bundin er bátleysur maður"
"Bound is a man who has no boat"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Diskussionsforum Färöer Foren-Übersicht -> Reiseberichte Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB2.de